Dein Traum?

 

Dort zu leben, wo andere Urlaub machen!

 

Davon nehmen jedes Jahr tausend Deutsche den langen Weg bis ans andere Ende der Welt auf sich.

Welche Hindernisse bei der Organisation, Einreise, und dem Arbeiten in Neuseeland entstehen können, verraten wir Dir.

 

 

Deutsche können mit einem Touristenvisum und einem gültigem Reisepass im Gepäck nach Neuseeland einreisen. Mit dem Touristen Visum kannst du dich drei Monate in Neuseeland aufhalten. Allerdings hast du damit keine Arbeitserlaubnis.

 

 

Du willst nach Neuseeland, um nicht nur Urlaub zu machen?

Dann ist das Working Holiday Visum genau das Richtige.

Mit dem Working Holiday Visum hast du eine Arbeitserlaubnis für 12 Monate.

Allerdings reicht das Visum nur für Menschen zwischen 18 und 30 Jahren.

So kannst du perfekt das Reisen mit dem Arbeiten verbinden.

 

 

Der Arbeitsmarkt gegenüber dem Deutschen ist recht überschaubar. In Neuseeland leben ca. vier Millionen Menschen.

Bedarf auf dem Arbeitsmarkt liegt im Tourismus und Gastgewerbe, der Landwirtschaft und dem Baugewerbe. Am besten bewirbst du dich vor Ort.

 

 

Die Bewerbung in Neuseeland ist nicht allzu umfangreich, wie die in Deutschland.

Meist reicht nur ein kurzes Anschreiben, der Cover Letter sowie ein einseitiger Lebenslauf, der Curriculum Vitae. Auch CV genannt.

Auf Grund von Diskriminierung verzichten die Neuseeländer auf ein Bewerbungsfoto.

So kann es sein, dass deine Bewerbung mit Foto schnell im Müll landet.

 

 

Doch viel wichtiger als einen gut gefüllte Bewerbungsmappe sind den Kiwi eine persönliche Referenz. Das können ehemalige Arbeitgeber oder Lehrer sein. Diese werden am Ende einer Bewerbung aufgeführt. Und stehen deinem vielleicht zukünftigen Chef für Rückfragen und Erfahrungen zur Verfügung.

 

Das Arbeitsklima ist sehr locker und freundlich unter den Kiwis. So ist man schnell unter Kollegen per Du.

Aber Achtung! Den Chef lieber erst mit Vornamen ansprechen, wenn er selbst es vorschlägt und wünscht.

 

 

Cheers mate!