Kennst du das auch?

Du planst eine Reise und organisierst alles. Doch plötzlich kommt alles anders.

Etwas kommt dazwischen! Es macht dir ein gewaltigen Strich durch die Rechnung. Deine Pläne verlaufen im Sand. Falls es dir bekannt vorkommt, dann habe ich genau das Richtige für dich.

 

Hier sind 8 Fehler, die du als Backpacker unbedingt vermeiden musst. Dadurch sparst du dir ne Menge Geld, Zeit, Stress und vorallem Nerven. So, jetzt habe ich lange genug um den heißen Brei geredet. Nun kommen wir zum Punkt. Naja, besser gesagt zu den 8 Punkten.

 

1. Deine Reise über eine Organisation buchen

Deine Backpack Reise mit einer Organisation zu buchen ist nicht mehr up to date.

 

Das Denken Sicherheit zu haben, stammt aus der Zeit, in der das Backpacking in den Startlöchern stand. Als es nicht allzu transparent war, wie es heute ist.

 

Heutzutage ist es einfach seinen Auslandsaufenthalt selbst zu planen und zu organisieren.

 

Ein weiterer Punkt ist, dass du viel flexibler bist. Du kannst selbst entscheiden, mit welcher Airline du fliegst. Und musst keine unnötigen Kosten zahlen um den Rückflug zu terminieren.

 

 

Dadurch, dass du dich mit dem Thema viel intensiver beschäftigst, kannst du dich viel besser auf das Backpacking vorbereiten.

 

Die wichtigsten Sachen werden nicht von der Organisation für dich beantragt. Du musst dir das Visum sowie die Krankenversicherung selbst organisieren. Das ist zwar nervig. Aber was muss, das muss. Richtig?

 

Kurz gesagt, du sparst um die 1.000€.

1.000€! Ja, du hast richtig gelesen. Also organisiere deine Backpackreise selbst.

 

 

2. Mit deinen Freunden reisen

Jeder kann alleine reisen. So mutig ist das alleine Reisen nun doch nicht. Jeder kann sich ein Flugticket buchen, eine Unterkunft organisieren, sich in den Flieger setzten und sich an einem fremden Ort aufhalten.

Habe keine Angst davor alleine zu Reisen. Dies muss dir auch nicht peinlich sein. Es ist normal alleine zu Reisen. Denn es sind ganz viele in der selben Situation. Vor Ort triffst du viele andere Backpacker in den Hostels. Aber auch im  Bus oder in Bars triffst du gleichgesinnte.

Oft sind es sogar Situationen in denen man gar nicht damit rechnet. Der Zufall entscheidet.

Du kommst leicht ins Gespräch mit anderen Backpackern. Ihr werdet schnell Gesprächsthemen finden. So entstehen oft neue Reisepartner und sogar lebenslange Freundschaften. Das ist ziemlich cool. Stimmt´s?

 

Was noch dafür spricht alleine zu reisen ist, dass du auf niemanden angewiesen bist.

Denn es hat jeder ein anderes Reisetempo. Unterschiedliche Interessen. Und und und. Das macht das Reisen mit Freunden oft schwierig.

 

Man weiß nie, was sich ergibt. Doch eins ist klar, irgendwas ergibt sich immer!

 

 

3. Zu viel Gepäck

Packe keine Hose ein! Einer der häufigsten Fehlern die du begehen kannst ist zu viel und zu schweres Gepäck mit zunehmen. Dein zu voller und schwerer Backpack entwickelt sich dann zur Last. Statt als Hilfsmittel. Das ist doch nicht smart, oder?

 

Es kann schnell sein, dass noch die etwas dickere Jacke für kältere Tage einpackst. Für schlechteres Wetter noch die Regenjacke. Dann kommen noch die Sommerschuhe für warme Tage dazu. Und noch sonstigen Schnick Schnack der in deinem Rucksack landet. So verlierst du schnell die Übersicht. Dein Backpack wird immer voller und voller.

 

Aus diesem Grund fokussiere dich auf die wesentlichen Dinge. Die Sachen, die du auf jeden Fall brauchen wirst. Eine lange, eine kurze Hose sowie eine Badeshorts oder ein Bikini. Das war es! Die lange Hose hast du auf der Reise an. Also Badeshorts oder den Bikini und die kurze Hose ab in dein Backpack.

Andere Hosen, die nur vielleicht benötigen werden lässt du zu Hause. Eine schwarze Hose zum Arbeiten sollten nicht mitgenommen werden. Vor Ort kannst du die auch günstig kaufen. Falls sie überhaupt benötigt wird.

 

Bei Sachen bei denen du dir unschlüssig bist, lässt du zu Hause. Klamotten kannst du zur Not vor Ort kaufen.

Reduziere dein Gepäck auf das Nötigste. So schleppst du dich nicht mit zu viel Gepäck ab.

 

Durchdenke dein Gepäck gut. Wähle nur Dinge aus, die du dringend benötigst.

Dein Gepäck sollte gut durchdacht und auserwählt sein. Da es dich nur am Reisen behindert.

 

Hier gilt das Motto: “Weniger ist mehr!”

 

Mein Tipp: Rolle deine Kleidung zu einer Rolle! Zusammengefaltet nimmt es mehr Platz weg.

 

4. Zu viel planen

Wir sind die Meister des Planens. Wir Deutschen planen einen Plan um den Plan zu planen. Oder so ungefähr. Nun ja es wird eh alles anders kommen als du denkst. Durch Zufall trifft man doch Jemanden. Jemanden mit dem man sich super versteht. Schließlich verbringt ihr ne Menge Zeit miteinander. Ihr reist gemeinsam. So kann aus dem Plan ein völlig anderes Erlebnis werden.

 

Bestimmt hast du dich selbst schon ertappt. Du notierst welche Route du auf jeden Fall abfahren wirst. Zu welcher Zeit, du wo sein wirst. Und natürlich welche Attraktionen und Aktivitäten du mitmachen möchtest.

 

Es ist Zeit den Plan locker anzugehen. Da eh immer alles anders kommt, wie es ursprünglich geplant war.

Die Deutschen lieben es zu planen. Nimm dir ein Beispiel an den französischen oder italienischen Backpackern. Die einfach drauf los starten und alles auf sich zukommen lassen.

Teil 2 folgt...

 

Welcher Fehler ist dir unterlaufen? 
Schreib es in die Kommentare!

Cheers mate!